Ratgeber Wiki - Das Verbraucherportal

Strategie eines Tabakmultis - IQOS

Dein Video beginnt in 7
Du kannst dieses Video abbrechen in 3

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL

Beschreibung

http://suchtpraevention.org/
Der Tabakkonzern Philip Morris (PMI) bewirbt derzeit stark sein "neues" Produkt namens IQOS. Das Tabakerhitzungsgerät soll eine neue Ära des Rauchens etablieren. Klar ist: ZigarettenkonsumentInnen konsumieren mit IQOS weiterhin Tabak.

Während der Tabak bei herkömmlichen Zigaretten bei Temperaturen von etwa 900° Celsius verglüht, erhitzen «Heat but not burn devices» / «Tabakerhitzungsgeräte» den Tabak zwischen 220° und 350° Celsius. Der entstehende Rauch enthält zwar Nikotin, soll laut Herstellern aber weniger Verbrennungsprodukte als die konventionelle Tabakzigarette enthalten.

Ziele der Tabakfirmen
Es soll ein «gesunder» Tabakkonsum etabliert werden, damit die Tabakfirmen auch in hochentwickelten Ländern eine Zukunft haben. Zudem stehen die «Tabakerhitzer» sowie das «Hybrid-Modell» ploom TECH in grosser Konkurrenz zu den E-Zigaretten. Es geht also auch um einen Verdrängungskampf.

Gesundheit
Aktuell kann davon ausgegangen werden, dass die «Tabakerhitzer» sowie das «Hybrid-Modell» weniger Schadstoffe abgeben als gewöhnliche Tabakzigaretten. Noch unbedenklicher sind jedoch E-Zigaretten, da kein Tabak konsumiert wird. Zudem können Liquids auch ohne Nikotin konsumiert werden. Bei den «HEET-Sticks» von iQOS wird im Tabak auch Glycerin sowie Propylenglykol beigemischt – die gleichen Stoffe, die im Liquid von E-Zigaretten vorkommen. Zudem kann ein Teil des Filterelementes während dem Konsum partiell schmilzen.

Weitere Informationen sind hier abrufbar, http://www.be.suchtpraevention.org/custom/data/ckEditorFiles/Lehrmittel/2017_Factsheet%20zu%20Tabakerhitzungsger%C3%A4ten%20und%20Hybrid-Modell.pdf

Quelle: ARD, plusminus, 08.11.2017

Schreibe einen Kommentar

RSS