Ratgeber Wiki - Das Verbraucherportal

Iska Geri mit den Lorenzis: "Mein Strandbad ist mein Garten" - 1951

Dein Video beginnt in 7
Du kannst dieses Video abbrechen in 3

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL

Beschreibung

Ein lustiger Foxtrot von Ralph W. Lorenz,
mit Instrumentalbegleitung, Leitung Ralph W. Lorenz.
Anm.: Die biblische Rolle des Apfels übernimmt hier die Tomate.
Text:

*
„Na, Fräulein,
geht’s wieder ins Strandbad heute?“
„Was heißt hier Strandbad – ich geh' doch in meinen Garten!“
„Wieso Garten?“
„Wissen Se nich?“

-
Mein Strandbad ist mein Garten,
da brauch' ich nicht zu warten,
auf ein kleines Plätzchen in der Sonne.

Gleich neben den Tomaten
leg' ich mich hin zum Braten,
mein blaues Meer ist meine Regentonne.

Mein Strandbad ist mein Garten,
da brauch' ich nicht zu warten,
auf die Frau, die mir der Arzt verschrieben hat -

denn pünktlich um halb vier
steht sie vor der Gartentür -
und dann küssen wir, herrjeh -
genau wie an der See.

-
„Könn' wa nicht ein bißchen mitkommen in Ihren Garten?
Ja, das wär' aber fein.“
„Ach, Sie gehen aber ganz schön ran, meine Herren!“
„Hmm – wir komm' gern mit, wenn wa mal dürfen.“
„Na, ausnahmsweise. Sie dürfen mal!
„Ach, das ist ja herrlich, wir essen nämlich so gern Tomaten !“
„Ach, ich höre immer Tomaten...“

-
Weil nun mal das liebe Geld
leider nicht vom Himmel fällt.
Daher können sich die meisten
keine Ferienreise leisten,
und das gleiche gilt für mich -
darum mach's doch wo wie ich -
...und ich,
...und ich,
...und ich !

-
Mein Strandbad ist mein Garten,
da brauch' ich nicht zu warten...

-
„Das ist aber ein sehr flottes Lied, das Sie da eben gesungen haben.“
„Ja, jetzt sind wa so weit.“
„Mit was denn – mit'm Küssen?“
„Nee, mit unserm Lied!“
„Och, das ist aber schade, wo ich noch so'n hübschen kleinen Vers
in der Tasche habe – und die Platte ist sowieso noch nicht zu Ende...“

-
Weil es finanziell sehr schwer,
reist so mancher heut' nicht mehr.
Doch warum denn in die Ferne schweifen,
jeder wird es bald begreifen,
auch der Opapa sagt:
„Das Gute liegt so nah“ -
...so nah,
...so nah !

--
Mein Strandbad ist mein Garten,
da brauch' ich nicht zu warten,
auf ein kleines Plätzchen in der Sonne.

Gleich neben den Tomaten
leg' ich mich hin zum Braten,
mein blaues Meer ist meine Regentonne.

-
„Na, ist das 'ne Romantik? O Wonne, o Freude allenthalben.
Na, und dann mein Radieschenbeet und mein selbstgepflanztes Sauerkraut?
Na, was glauben Sie, wie die Herren sich nach mir reißen -
ich kann mich gar nicht mehr retten !“

-
Und pünktlich um halb vier
steh'n se alle vor der Gartentür,
und dann küssen wir, herrjeh,
genau wie an der See.

...und dann küssen wir,
...und dann küssen wir,
...und dann küssen wir,
...und dann küssen wir...
wie an der See!

***

Odeon O-28135b – Matr. Be 14393-1

Schreibe einen Kommentar

RSS